The life of a freshmen..

First weeks at the university passed by very quickly. Generally, the time goes by far too quickly. I would always love to do more things as I am doing right now, however, everyday has an end and somewhen I have to sleep, either. Well, before I come to some details of the university and courses itself, I want to start from the scratch, where everything begun…

In a previous post, I already mentioned my first days in Beppu. I moved into my new accomodation for the following month, got to know many new people and some good friends, met a lot of awesome Japanese buddies, went shopping far too often and spend really a lot of money, had plenty of time for going out eating delicious food as well as partying with a lot of alcohol available.. Everything was so new and exciting to me (well, after one month being here it is still the same).. Probably you can imagine it a little bit how amazing a life can be if everything you do is just new and exciting! すごい!

Having been to the first orientation day and amazing entranace ceremony, we spent really great nights out eating and partying all together. I guess everybody enjoyed the really nice and warm weather here as it felt like being on a summer vacation. Especially in the evenings it was just great to savour the warm air and to feel the fresh breeze coming from the sea. This might have been the reason why we spend several evenings at the beach just to chill out, calm down and grap some good Asahi beer cans. Well, true, sometimes you don’t need a reason for enjoying some drinks, but it is way funnier to spend time together with some friends.

The following days were not really different. We stood up for some mandatory guidances which didn’t last long at all. So it was more annoying to go up the hill for just one hour or so but still, we had to go there. So the days looked like the following: sleep very long, get up for lunchtime, go up to university for lunch, attend guidance, go back downtown, go shopping, cook dinner or go out for eating and partying afterwards. Alhough there is no good or big club here in this little town, we always made it to spend really funny and great pary nights. Daily life for at least 2 weeks in a row. Unfortunately, we had not many opportunities to go somewhere else as there were only a few hours available to travel around because of the mandatory guidances or orientations. It was somehow really annoying but we didn’t had any choice.

One short example, why it can be really annoying to go up: imagine a Health Clinic Orientation. What could be the contents of such a orientation? Well, it can be something about the National Health Insurance or some information where we  have to go or what we have to do when we are sick and how the settlement works. Would be important to know, right? However, they told us something completly different. It might sound unbelieveable to you (like it was for me). Two hours in a row we got to hear how to use different types of contraception and how to prevent an unwanted pregnency combined with sexually transmitted deseases. They explained it on the basis of a lovestory for elementary school kids. And well, we got to hear it at university? Hell, yeah, useful, isn’t it? Moreover, they talked about how unhealthy smoking is. I guess, this knows already evrybody, nevertheless, many people smoke. And isn’t it on their own whether they want to harm their body? Hopefully this useful stuff has found an end!

Despite those sometimes really boring Orientations and Registration stuff we had to do, I have to admit that it was really astonishing how organised everything was. I think for Europeans it is not easy to imagine because we are simply not used to it. Having received the needed documents (e.g. for register to something) one assistant accompanies you to the next station and explains what to do next, passes you over to the next staff member and so on. I guess we would have to less employess for that. And we wouldn’t even see the necesity for all that staff. However, it makes everything a lot easier. So thumbs up! I can imagine that it is not so easy to organise everything in every detail.

As the time has already passed by so quickly, I am also able to say something about the courses at APU I am attending this semester. First, I have to admit that it was (and probably will be) the first time I had to choose the courses on my own. I realised that it can be really tricky to find appropriate courses as some might take place at the same time than others. Well, I am just a human beeing, therefore I can’t attend two courses at the same time. In the end I made it to make an appropriate timetable.

Regarding the courses and its contents, I can say, that the covered topics are not that difficult comparing to the courses in Steyr. So I guess, I won’t have any problems concerning passing this courses. However, they make me improving my time management skills, as they provide one with loads of assignments. So to say, the workload is sometimes more than enough. I’ve already heard that some others are struggeling with the time management, either. Despite that workload, it is always possible to go out and party on weekends. Sometimes one has to set priorities as you might know. 😉 Just kidding. It is still possible to manage the time with theloads of assignment although one is not used to it.

What else can I admit? Well, especially on the first days of university, I was kind of overwhelmed as there were so many students! During the break times it is so crowded because usually everyone has to change classrooms. Even though it is a very huge campus, there can be too many students on one particular place sometimes. FH Steyr is nothing compared to this university. There you can hardly feel anybody. It really makes a difference whether 1200 or 6000 students are enrolled…

On the other hand, I enjoy it that there are so many students, as one can get in touch with many different students. And every student greets everyone he/she knows. Therefore it can be, that it takes a long time for changing the classrooms as a small chat with everyone you know can take a while. 😉 That is truely the positive side of a big campus!

🙂

Alltag in Japan…

Die Zeit hier vergeht so unglaublich schnell, das ist wirklich ein Wahnsinn. Irgendwie hatte ich immer das Gefühl, dass ich erst aufgestanden bin, was unternommen habe oder einfach nur mit neu gewonnenen Freunden am Strand gechillt habe und dann war schon wieder Mitternacht. Nun habe ich mir gedacht, dass es wirklich höchste Zeit ist, euch in mein “neues” Leben einzuweihen.

Wie ihr euch sicher vorstellen könnt, ist der Alltag hier in Japan manchmal nicht so einfach, wie in Österreich. Warum? Ich glaube es ist ziemlich eindeutig, dass die Kommunikationsschwierigkeiten da schwer maßgebend sind. Ich kann keinen vernünftigen Satz auf japanisch sprechen und die Japaner oft nur ein paar Worte Englisch (abgesehen von unsere Buddies!) Manchmal erlebt man da schon ganz witzige Sachen.. 😉

Supermarkt

Erste Hürde: Essen einkaufen! Hört sich ja eigentlich ziemlich einfach an.

Frisches Obst und Gemüse ist kein Problem, findet man eigentlich doch recht preiswert in jedem Supermarkt. 5 riesige Äpfel bekommt man zum Beispiel um knappe 400 Yen (ca. 2,90 €), sehr preiswert. Auch eine 2L Wasserflasche bekommt man um 70 Yen (ca 0,50 €), was auch nicht wirklich teuer ist. Na klar, Leitungswasser wäre noch billiger, nur schmeckt das nicht wirklich gut, da sind wir Österreicher schon ziemlich verwöhnt!

Frisches Fleisch und Fisch ist dagegen schon ein bisschen schwieriger, wenn man nichts lesen kann. Na klar sieht man die Farbe und Form, aber vor allem beim Faschierten weiß man manchmal nicht genau, was es ist (ausgenommen vom Huhn, das ist immer das Hellste! :D) Japaner essen liebend gern rohen Fisch (ja, Sushi zum Beispiel), da ist es dann fast ein verbrechen wenn man den kochen würde. Aber welcher Fisch ist welcher? Das ist hier die Frage, die ich mir oft (noch) nicht beantworten kann. Daher gilt, eher nach Fisch greifen, ist oft billiger als Fleisch und schmeckt auch besser (auch wenn sie verdammt gutes Rindfleisch haben)! Guten Schinken oder Speck findet man hier auch kaum, und wenn, dann auch relativ teuer.

Auch Milchprodukte sind ein großes Manko! Die Milch hat wahrscheinlich noch nie eine Kuh gesehen. Sie schmeckt (und sieht aus) wie Milchpulver mit Wasser aufgegossen. So etwas wie Buttermilch, Joghurt, Topfen, Sauerrahm, Schlag, etc. habe ich bis jetzt entweder noch nicht gefunden, oder ich bin einfach zu feige, um alles vom Kühlregal durchzuprobieren. Käse gibt es, der halt ein bisschen teurer ist, aber nicht wirklich nach Käse schmeckt. Der Parmesan, der in Restaurants oft am Tisch steht, riecht wie Plastik! Demnach nicht wirklich das Wahre.

Was noch ein größeres Manko ist, ist Schwarzbrot! Es werden nur Toast, Baguette-ähnliches Weißbrot oder solch ähnliche “Brotvarianten” angeboten. Sie stehen auch ziemlich auf süßen Brot, da ist Vorsicht geboten, um nicht etwas falsches einzukaufen. Hier lohnt es sich wirklich, auf eine Reis-Basis umzusteigen, denn gutes Brot ist schwer zu finden und wenn, dann ist es auch sehr teuer! Aber darauf verzichten ist auch so eine Sache, daher kam ich auf die glorreiche Idee, dass ich mir selbst ein Brot backen könnte und habe mir daher einmal ein Mehl gekauft. Klingt doch gut, oder? Nun ja, wie gesagt, ich kann kein japanisch, und weder süßes, noch Fischmehl würde meiner Meinung nach in ein Brot passen, also habe ich mein Vorhaben wieder gut sein lassen.

Was japanische Supermärkte dagegen immer haben, ist eine wirklich sehr große Auswahl an verschiedenen Soßen. Vor allem das Regal für Soja-Soßen ist ein Wahnsinn. Bei uns kennt man wohl nur die Kikkoman-Soße, hier ist diese unter gefühlsmäßigen 50 anderen auch vertreten. Da muss man sich wirklich auskennen, welche Soße welche ist und zu welchem Gericht passt, unmöglich für einen Japanisch-Analphabeten. Auch andere Soßen sind hier zu finden, wie zum Beispiel eine Sudden-Death-Soße für schlappe 760 Yen. Ja was mag das wohl sein? 😉

DSC00784

Auch Reis findet man viele verschiedene Sorten und in allen möglichen Größen. Ich denke, eine 2 kg Packung ist eine von den kleinsten, die es hier zu finden gibt. Standardmäßig gibt es eher 5 oder sogar 10 kg Reissäcke zu kaufen. Ganz klar, wenn man bedenkt, dass sich die Japaner doch hauptsächlich von Reis ernähren.

Anti-Koch-Genies würden sich sicher auch wohl fühlen hier. Man findet wirklich sehr viele Instant-Gerichte wie Ramen oder sonstige Nudeln, Miso-Suppe, Curry etc. in den Regalen. Auch fertig abgepackte, frische Gerichte für eine Mahlzeit ist hier Gang und Gebe, welche man sich an der Kassa in der Mikrowelle aufwärmen und dann sofort verputzen kann. Einfacher geht es nicht mehr, aber bei so manchen Gerichten möchte ich nicht wissen, was man da so alles mitessen kann..

Generell ist die Preis-Leistung nicht schlecht bzw. vergleichbar mit Österreichischem Niveau.

Restaurants

Nun ja, manchmal wird selbst gekocht, hin und wieder kommt man in den Genuss von Essensparties…

Takoyaki ^_^

…und dennoch geht man manchmal auch irgendwo anders hin essen. Egal in welches Lokal man geht, das Essen schmeckt eigentlich immer total lecker! Nur, zuerst muss man es ja mal bestellen können, was nicht immer einfach ist. Bei vielen Restaurants gibt es Schaufenster mit ausgestelltem Plastikgerichten. Meistens bekommt man aber auch ein Bilderbuch-Menü vorgelegt, was das Bestellen für nicht-Japaner wirklich einfach macht. Auch Tablets sind manchmal zu finden, bei denen man die Bestellung sehr leicht selber eingeben kann. Selten aber doch findet man kleine Lokale, die weder Bilderbuch noch Schaufenster hat. Da bin ich ohne Buddy aufgeschmissen.

So einfallsreich die Japaner sind, kann es sein, dass das Essen nicht wie gewöhnlich durch einen Mitarbeiter gebracht wird, nein. Es gibt einige Lokale, bei denen die Gerichte auf einen Mini-Shinkansen anreisen. Da wird Essen gehen zu einem Vergnügen 😀

1969245_900329353327827_6279776180028315670_n

Preis-Leistung ist wirklich okay! Für eine Mahlzeit kann man in etwa 800 – 1000 Yen rechnen, was so 5 – 8 € sind. Essen gehen ist also eher billiger als in Österreich.

Fortgehen

Generell Alkohol ist hier ein wenig teuerer. Eine kleine Dose Bier bekommt man im Supermark für ca. 150 Yen (1,10€), in Restaurants oder Bars kann man mit 550 Yen rechnen. (4,00 €). Trotz der höheren Preise bin ich manchmal nicht abgeneigt davon, hin und wieder ist es sehr süffig.. 😉

Anständige Clubs sind hier weniger zu finden, bis jetzt haben wir nur einen ausfindig gemacht, der auch ziemlich klein ist. Bars sind auch manchmal Mangelware. Dennoch haben wir schon unsere Stammkneipe gefunden und in Gaijin Bar umgetauft, da so gut wie nur Exchanger oder Internationals dort hin gehen. Auch die Barkeeper dort sind von Neuseeland, Amerika und Usbekistan, also genau die richtige Bar für uns, um lange Nächte dort zu verbringen. Karaoke Bars oder Clubs gibts hier dafür mehrere, die nicht nur die Japaner lieben 😉 Man muss hier nicht vor fremden Leuten singen, denn jede Gruppe bekommt einen eigenen Raum zum singen. So entsteht dann zum Beispiel eine Deutschsprachige Band, die 99 Luftballons (nahezu perfekt) singen kann 😉

Onsen

Es gibt nicht besseres, als einen Tag im Onsen ausklingen zu lassen. Die Warmwasserquellen hier sind wirklich ein Traum! Für schlappe 500 – 600 Yen kann man so viel Baden und so viel Saunen, wie man möchte. Und die Auswahl an verschiedenen Onsen hier ist riesig. Mit 88 verschiedenen Stempeln der einzelnen Onsen, kann man ein offizieller Onsen-sensei werden. Also eigentlich ziemlich genial, oder? Bei unsere Thermen kann man den drei- bis vierfachen Eintrittspreis rechnen, Sauna auch meistens nicht inkludiert und auf den Ausblick auf japanische Gärten muss man auch verzichten. Also da lohnt es sich definitiv hierher zu kommen! Auch Onsen-Parties mit Licht-, Laser-, Wassershow werden in geboten. Da fehlt nur noch ein Longdrink im warmen Wasser, dann wäre wirklich alles perfekt!

Schuhregeln

Japanese Style im Alltag: Schuhe an- und ausziehen, den ganzen Tag lang! Es beginnt im eigenen Zimmer, das man selbstverständlich nicht mit Straßenschuhen betreten darf. In manchen Restaurants ist es auch üblich, die Schuhe auszuziehen. Wirklich verständlich, wenn man an einem Japanese-Style-Tisch am Boden sitzt, da möchte ich wirklich nicht den Straßendreck von anderen abbekommen. Muss man dann mal auf die Toilette, heißt es aber selbstverständlich wieder Schuhe zuerst an- und danach wieder ausziehen!

Jedoch in so manchen Onsen sind die Schuhregeln ein echter Wahnsinn! Die Straßenschuhe kann man sogleich in einen Spind wegsperren, was keine blöde Idee ist. Den Schlüssel gibt man dann oft an der Kasse ab und bekommt dafür dann den Schlüssel für einen Gaderobenspind. Will man die Barfußzone an der Kassa verlassen, nimmt man sich ein Paar Sandalen, die schon bereit stehen. Mit denen geht es dann weiter in einen kleinen Restaurant Bereich, wo man auch die Eingänge für die Umkleiden finden kann. Bevor man die Garderobe betritt, muss man die Sandalen natürlich wieder ausziehen und in eine Stellage stellen, sonst wäre ja nicht ausreichend Platz für die anderen. Nach dem umziehen (oder meist entkleiden, wenn es ein gewöhnlicher, getrennter Onsen ist) geht es dann Barfuß weiter zum Badebereich. Will man dann dort auf die Toilette gehen kann es sein, dass man wieder Sandalen vorfindet, die man anziehen muss. Ich denke, es ist irgendwie eine Hass-Liebe zwischen Japanern und Schuhe, sie können sich einfach nicht entscheiden, ob sie sie anziehen sollen oder nicht 😉

Uni

Der Campus ist irgendwie unbeschreiblich. Kaum vergleichbar mit dem Campus in Steyr. Rund 6000 Studenten auf einen Haufen würden auch nicht mit einer so kleinen Fakultät auskommen, ganz klar. Der Campus besteht aus 11 verschiedenen Gebäuden und noch 2 Wohnhäuser für Freshmen-Studenten oder auch Exchanger/Internationals. Es gibt einfach alles hier. Angefangt bei den verschiedenen Büros und Sekretariaten, über einen Arzt, Fitnessstudio, Cafeteria, Eventhalle, Co-op Shop mit dem notwendigsten, was das Studentenherz begehrt, Bücherei und viele viele EDV-Räume mitsamt Lernecken. Natürlich darf ich dann auch nicht vergessen, die Sportanlage (Sportplatz, Atlethikstadium, Tennisplätze) zu erwähnen, das sogar ein Amphitheater hat. Ja, da soll sich einmal einer zurecht finden nach ein paar Tagen…;) Abgesehen von der Größe ist auch die Lage ein echter Traum. Von den Berg aus sieht man über ganz Beppu hinweg, also bei Schönwetter ein wunderbarer Ausblick.

DSC00765 DSC00768

Im Bezug auf Orientation, Guidances und Kurse gibt’s einmal einen anderen Blogbeitrag, denn dieser sprengt den Rahmen eh schon fast 😉

Leute generell

Generell die Leute hier sind total nett und freundlich und freuen sich, wenn sie mal ein neues Gaijin-Gesicht sehen. Vor allem die Omas und Opas wollen sofort ein Gespräch anfangen, wenn sie sich im Onsen entspannen. Doch Englisch können sie nicht wirklich sprechen und mein Japanisch lässt auch sehr zu wünschen übrig, daher ist die Kommunikation oft schwierig. Auch die Kellner in den diversen Restaurants oder die Supermarkt-Angestellten reden mit einem immer auf Japanisch, auch wenn sie merken, dass man nichts versteht. Sie bleiben dabei immer freundlich, ganz egal was man macht. Irgendwie ist es total schön zu sehen und zu merken, dass die Japaner so redefreudig sind, was zugleich für mich auch nervig ist, wenn ich immer wieder merke, wie schnell man aufgrund der Sprache anstehen kann.

Sie sind nicht nur redefreudig, sondern auch hilfsbereit und großzügig. Fragt man sie um den Weg, versuchen sie, ihn zu erklären, sollte es ihnen aber nicht möglich sein, dann kann es schon sein, dass sie den Weg einfach mit dir gemeinsam gehen. Oder beginnt man einen Smalltalk – sei es Englisch oder Japanisch – kann es durchaus leicht sein, dass man irgendwelche Kleinigkeiten als Geschenk bekommt, wie zum Beispiel einen kleinen Nagelzwicker oder Süßigkeiten. So eine Herzlichkeit spürt man bei uns in der Gegend wirklich selten, was doch ein wenig schade ist.

Aber nicht nur die etwas älteren sind so herzlich, nein, auch schon die Volkschulkinder. Neben unserem Haus ist eine Volksschule, an der wir vorbei gehen müssen, um zu unserer Bushaltestelle zu kommen. Gut gelaunt und mit voller Freude rufen sie uns immer おはようございます(ohayoo gozaimasu = Guten Morgen) zu, winken und grinsen dabei bis hinter den Ohren. かわいい (kawaii =süß) !!

Demnach sind die Studenten auch nicht anders. Einfach total freundlich und hilfsbereit. Davon abgesehen sind sie wirkliche Meister in Bezug auf organisatorisches Talent! Sie schaffen es wirklich, einen Trip bis ins noch so kleine Detail zu planen und zu organisieren und selbst irgendwelche Zwischenfälle bringen sie nicht aus ihrem Konzept! Das ist wirklich ein Wahnsinn, aber mehr dazu gibts ebenfalls in weitere Blogbeiträge.

So, ich denke, das ist genug für momentan. Jetzt habt ihr einen kleinen Einblick in meine Alltagsschwierigkeiten bekommen und könnt euch vielleicht ein bisschen mehr darunter vorstellen, wo ich gerade bin, was ich mache, und wie es mir dabei geht. Ich weiß, dass ich euch lange genug auf den Eintrag warten lassen habe, aber dafür ist er etwas länger geworden. 😉 Entwürfe für die kommenden Beiträge habe ich schon einige, also ihr braucht (hoffentlich) nicht mehr all zu lange darauf warten! 😉

keep on track!

レベッカ

PS: Ich kann mir momentan vorstellen, wies euch geht/gegangen ist, denn der Taifun bringt auch viel Regen mit sich. Begleitet vom Wind und auch leicht spürbaren Erschütterungen/Erdbeben, bin ich gerade ziemlich froh, dass mir die Uni einen freien Tag geschenkt hat und ich deswegen nicht raus gehen muss. 😉

Update (15:30 Ortszeit): Regen ist vorbei,  nun ziehen nur noch heftige Windböen umher..

Interessante Links zum Taifun nachverfolgen:

http://earth.nullschool.net/#current/wind/surface/level/orthographic=-203.22,18.64,595
http://www.tropicalstormrisk.com/tracker/dynamic/main.html

Beppu is calling.

Die Zeit ist gekommen, Tokio zu verlassen, denn der nächste Stopp steht schon an: Oita, Beppu! Deswegen machten wir 3 Össis uns vormittags mitamt haufenweise Gepäck auf dem Weg zum Flughafen Haneda. Nachdem wir unser ganzes Gepäck endlich losgeworden sind, haben wir uns erst einmal ein Frühstück bzw. Mittagessen verdient. Deswegen machten wir sofort ein günstiges Ramen Restaurant ausfindig und haben wieder einmal festgestellt, dass es nicht so einfach ist, die Nudeln zu schlürfen ohne sich anzupatzen. Ganz viel Konzentration ist gefragt! So viel, dass es sein kann, dass sich die Schüssel und der Tisch, ja sogar ganz Tokio bewegt..! Trotz Erdbeben Stärke 5 hat das Essen richtig gut geschmeckt! Einmal ein bisschen anderes Feeling, wenn sich alles bewegt! 😉 Gott sei Dank war es nicht wirklich stark, also lief alles nach Plan weiter und wir konnten unbeschwert in den Flieger nach Oita einsteigen!

Dort gelandet und ausgestiegen, sind wir gleich in Empfang genommen und erklärt, welchen Bus wir nehmen und wo wir aussteigen müssen. Auch bei der Bushaltestelle haben unsere Buddies schon auf uns gewartet. Hut ab, alles ist echt sehr gut organisiert gewesen! Nach einem kleinem Einführungsspaziergang durchs Gebäude konnten wir unsere Zimmer, unser neues Zuhause für die nächsten Monate, beziehen. Daheim angekommen zu sein ist wirklich ein erleichterndes Gefühl gewesen! Und mein Ausblick vom 8. Stock ist auch wirklich bezaubernd! Kann man sich wirklich nicht mehr wünschen! (Ein Zimmer mit Meerblick wäre ja schon fast kitschig gewesen, nicht war?^^)

Die nächsten Tage verbrachten wir mit unzähligen Shopping trips, denn sämtliche Putz-/Küchen-/Badezimmerutensilien waren noch nicht vorhanden. Die Zeit verging da wie im Flug! Ich glaube, der 100-Yen-Shop hat ein ziemlich gutes Geschäft mit uns gemacht..^^

Am Donnerstag war es dann soweit: Orientierungstag an der Uni! Das bedeutete: bald aufstehen und wiedermal Formulare ausfüllen. Ich habe bis jetzt nicht das Gefühl gehabt, dass sich daran irgendwas ändern wird. Manchmal schon unglaublich für was man schon ein Formular ausfüllen kann.. ^^ Natürlich konnten wir uns auch untereinander – zumindest etwas – besser kennen lernen. Trotzdem ist es für mich noch schwer, mir alle Leute mit Namen zu merken. Ich glaube, das wird auch noch eine Weile so bleiben..

Bevor wir nun das Wochenende mit Fortgeh-Kennenlernen starten konnten, durften wir an einer Eröffnungszeremonie teilnehmen. Da es doch etwas formeller Anlass war, beschlossen wir – mittlerweile schon 6 – Össis, in Tracht, also in Dirndl und Lederhose, aufzukreuzen. Neben den Showeinlagen von den Vereinen waren wir ein weiteres Highlight für die ganzen Asiaten. Nun kann ich mir zumindest ein bisschen besser etwas darunter vorstellen, mit welchem Problem die Prominenten zu kämpfen haben, denn es kann durchaus anstrengend sein, wenn jeder ein Foto mit einem machen will.. Gut, dass ich nicht jeden Tag das Dirndl anhabe, jetzt war es doch sehr lustig etwas im Rampenlicht zu stehen! Den Nachmittag vertrieben wir uns noch mit Kostümanproben. So machte mein Dirndl die Runden und machte auch bei Italienerinnen Eindruck 😉

Nun, bis jetzt verging die erste Woche hier in Beppu ziemlich schnell. Mal schauen, was die Zeit noch so mit sich bringt. 😉

Eindrücke von Tokio.

Eine Woche in Tokio verging irgendwie wie im Flug.

Anfangs hatte ich das Gefühl, vollkommen verloren und überfordert zu sein nachdem in Tokio City schon mehr Leute wohnen als in ganz Österreich. Kaum zu glauben, aber irgendwie spürt man von den 20 Millionen Menschen nicht gar so viel (abgesehen von der Fläche der Stadt 😉

In meinen Augen ist Tokio unterteilt in verschiedene Viertel. Jedes hat seinen eigenen Flair bzw seinen eigenen Reiz. Ich habe bis jetzt noch keine Stadt erlebt, die so unterschiedlich sein kann. Man merkt, dass im Zentrum die Macht  bzw. die Business-Leute unterwegs sind, denn niemand kreuzt da in einem T-Shirt und Jeans auf, nein, ein Anzug mit Krawatte muss her! Es scheint, wie wenn jeder ein König sein möchte. Ist vielleicht deswegen der Königspalast mitten in der Stadt?! Hmm.. In Shibuya trifft man eher auf die Shoppingsüchtigen, die einfach alles billig haben wollen und dies auch oft (alles am Körper) tragen. Jegliche Art von Kostüm kann man da betrachten. Dazwischen tummelt sich wieder einmal ein Park mit einer Tempelanlage samt Schrein. In Akihabara dagegen, tummeln sich alle Leute in deren Freizeit und vertreiben sich die Zeit mit Zocken. Es ist also irgendwie eher das “nerd”-Viertel. Und ich glaube, es gibt noch um einiges mehr zu entdecken.

Das erste, was mir aufgefallen ist waren all diese Automaten gefüllt mit Getränken anstatt Zigaretten. Es kam mir wirklich vor wie eine Automaten-Invasion. Man meint, dass bei so vielen Plastikflaschen oder Dosen auch die Mistkübelanzahl ansteigen muss, aber nein, ich glaube, die wurde eher gesenkt. Nach Mistkübel hat man wirklich suchen müssen. Aber trotzdem war die gesamte Stadt verblüffend sauber. Hut ab Tokio!

Verglichen zu Österreich sind die Leute auch um einiges freundlicher. Es gibt kaum ein Gedränge oder Gestupse. Alle helfen sofort weiter, wenn man um Hilfe bittet (ja, selbst, wenn sie nicht wirklich der Englischen Sprache mächtig sind!) oder begleiten einen auf dem Weg. Da können sich die Österreicher generell ein Beispiel nehmen!

Also mein Fazit von Tokio: Es ist eine echt sehenswerte Stadt so abwechslungsreich sie ist. Wenn man die Augen öffnet und offen für neues ist, erlebt man einiges hier auch wenn man sich dafür auf einiges gefasst machen muss. Echt toll, ich war selten in einer so schönen Stadt. Also ich empfehle sie jeden, der sich für Japan interessiert und die asiatische Kultur zumindest ein klein wenig versteht. Und ich würde empfehlen, sich mindestens eine Woche Zeit zu lassen, da sie einfach so groß ist und es so viel zu entdecken gibt.

PS: Der nächste Post folgt bald mit Thema: Ankunft in Beppu, meinem neuen zuhause für ein halbes Jahr!

Further days in Tokyo.

Thursday was kind of an international day as I got to know many people from different countries. We Austrians (Yogi, Manuel and me) went to Tokyo Central Station to meet Helblindi (UK) and his friend Eleanor (JP) to go to the Imperial Palace (once more). Due to the fact that I had some people understanding English and Japanese it was really interesting to get to know some more historical background knowledge as well as some further explanations regarding the end of the Edo periode and the beginning of the Meiji period (around 1870s). Furthermore, I got to know that at that place the tale concerning the 47 Ronin took place somewhere there at the beginning of the 18th century (Edo period). It happened not that long ago, doesn’t it? Thinking about it, it makes you realise how much has changed in a very short time span. Well, after the museum we walked around the garden, watched the remains of the old castle and took many photos of the area. As it was around lunchtime, we all were hungry and Eleanor found us a good restaurant to eat something and to drink Sake (surprisingly we got a small bottle, not a small cup!) Having finished the meal, Helblindi went to Tokyo Station to meet Nana (JP, exchange student at his university), her brother and a friend Hyewon (KR). Having done the meet and greets and Facebook details swapping, Eleanor went to work and therefore Nana became our next tour guide and leaded us towards Shibuya where we went shopping. Afterwards I left in order to be able to go to a Karate Dojo in the North of Tokyo.

DSC00380

on top of the remains of the castle (Blindi, Manuel, Yogi, Eleanor)

At 6:30 I met someone from the Dojo at the Station near the Dojo. Arriving there, I had to detect that the training is held in a seminar room. Therefore, no changing rooms and no showers were available. That meant changing clothes in the restrooms. Well, maybe I am not used to the circumstances or to Tokyo. Then, entering the training romm/seminar room, I had the feeling that all eyes were on me as I am the only unknown person as well as a foreigner/gaijin. Having done the meet and greets and also some small talks, everything was fine and the training with Suzuki-sensei could begin. One can imagine, that the climate is a little bit different than in Europe. So after the warming up, my body decided that it is better to empty the stomach to feel at least a little bit better. However, it was a good decision to buy something to drink at break time. Afterwards, circulation was fine again and I could participate without any further problems (thank God!). After dinner and some beer it got even better… 😉

Some more days with sightseeing passed by very quickly. Next stop was Akihabara. It is very difficult to describe it in words what I experienced there. One has to see it with own eyes. So many people at one place, Pachinko next to an electric store and to another Pachinko, besides a store selling really everything regarding anime and manga.. I didn’t even knew that so many different series do exist! You could see and buy really everything there. And besides there were plenty of maid’s cafés as you could see the maids standing around everywhere to attrackt customers (..or henteis? I don’t know exactly…) Well, as I said, really difficult to describe but the crowd and the impressions were unbelievable. One might need to have nerves of steel. 😉
In the evening, we 3Austrians decided to hang out (or pre-party) in the hostel’s bar and to have some beer. It was the only possibility to go out on a Saturday in Tokyo, so we kind of had to go out. Chatting with lots of different people from all over the world, we had lots of fun and decided to change the location. So, a bunch of 10 to 15 people was struggeling around to some other bars and were looking for a good club. Well, the evening ended somewhen in the morning, I don’t know it anymore.. 😉 In fact, it was already light outside..^_^

The next day I was awoken by loud music. I heard that some kind of summer-end festival took place. It felt like early in the morning but actually it was around lunchtime. Frankly, it was a little bit annoying but at least I was awake and could enjoy the rest of the day. Discovering the Ueno-parc was really the right think to do this day.. 😉

On the last day, we wanted to go to the fish market in Tsukiji. However, the first thing we have found was a Bier Keller, in which the waitresses wore a Dirndl. Secondly, we were astonished that on a national holiday, some of the roads were blocked and seats were put up. I don’t know whether some people or the animals got crazy because of the holiday but somehow it seemed so. On the way to Tsukiji, we passed the Kabuki theatre and gathered some of the last Kabuki tickets for the following act. After visiting an Buddhist temple, we got to the fish market. In fact, the market took place in the morning so we went to a Sushi restaurant for the first time since we arrived.

meeting new friends

The next day, I decided to meet people coming to APU as well. While waiting for Helblindi and Jürgen in front of the Kaminarimon gate, I watched the people a little bit. Observing what’s going on is sometimes a really interesting and funny thing at the same time. Finally, when everybody arrived at the place, we had a walk around the Senso-Ji Temple and made it to a small Ramen bar for lunch. There, I accepted the challenge to eat soup and noodles with chopsticks and recognized that this challenge will now go on for 5 months, yeah. Afterwards we went to the Tokyo Sky Tree and enjoyed the view over Tokyo at the 350th floor. Unfortunately, the weather was not that fine, it was a bit cloudy so we couldn’t really see how far the city was spread or famous Mt Fuji. On a clear day, the view would be phantastic. Instead of going up To the 3rd level, we saved the 1000 yen and went back down. Right after we got back to the ground, it started to rain and to thunder. Helblindi warned us that we could get very wet, therefore, we decided to go for the subway. As we got off, we thought that the rainstorm might not stop soon, we headed for a coffee and landed in an English Tea and cake café selling things at way to high prices. Nevertheless, the coffee tasted very good although it costed me 700 ¥ (5€). Having bought an umbrella, we went off and made the way towards our hostels. Even under the umbrella I got really wet as the pavements and roads were flooded. Therefore, I went back to the hostel to change clothes and shoes and for catching my Karate Gi. I tried not to lose much time in order to be punctually at the Dojo. I thought that it might not be a problem as I knew how to get there but in fact, I did not knew that 3 other lines were leaving exactly on the same track. Instead of Gotanda I headed either to Haneda Airport or to Yokohama. I’m not quite sure about it. So, once more I wouldn’t have been punctual, so I decided to go back home instead. It was a little bit frustrating for me but in fact, the subway network in Tokyo is not as easy to understand as the one in Vienna. Definitely not! Gladly, I made the way back home. 😀

Entdeckungsreise.

Am Montag konnte ich um 8:30 aus dem Flieger aussteigen und zum ersten Mal japanische Erde betreten. (Fühlt sich nicht wirklich anders an! 😉 Wohl gemerkt, habe ich davor noch gefühlte 10 Formulare ausfüllen und eine Ewigkeit für die Bürgerkarte warten dürfen. Ja, jetzt bin ich offiziell japanischer Bürger, aber nur für ein Jahr. Wenigstens wartete dann mein Gepäck schon auf mich – mein Anstellen beim Gepäckband mehr, yippie.

So, nächste Hürde war sogleich angesagt: zur Jugendherberge finden! Nun ja, muss nicht leicht sein, kann aber! So freundlich und zuvorkommend die Japaner sind, war das kein Problem. Beim Infoschalter bekam ich sofort Stadt- und U-Bahn-Pläne, Touristenguide und Erklärungen welchen Zug ich nun nehmen und wie ich dann gehen muss. Gut gewappnet also machte ich mich auf in Richtung Bahnleis, als mich die nächste Überraschung erwartete: ich wurde zu einem Fernsehstar! Ja, warum auch nicht?^^ Einfach nur nicken und höflich JA sagen. 😉

Schlussendlich bin ich um 11:30 beim Hostel angekommen und konnte nach einer kurzen Wartezeit gleich mein Zimmer beziehen und erst einmal gemütlich ankommen. Der Rest vom Tag verging mit einem ausgedehnten Spaziergang in Richtung Zentrum sent schnell. Das Wetter machte mir einen Strich durch die Rechnung, denn ein Regenschauer beendete meine Enteckungsreise. War aber nicht weiter schlimm, der anschließende Schlaf hat auch nicht geschadet!

Am nächsten Morgen machte ich mich dann auf den Weg zum Königspalast. Der Palast selbst kann man nicht besichtigen, nur den Garten, in dem auch ein kleines Musem ist. Ich musste irgendwie verloren gewirkt haben, denn ein etwas älterer Japaner, der nur ein paar einzelne Worte Englisch sprechen konnte, spielte kurzerhand einen Reiseleiter für mich und führte mich durch den Garten und versuchte mir Dinge auf Japanisch zu erklären. Total nett gemeint, verstanden habe ich jedoch eher wenig. 😉 Er zeigte mir auch das Orginal Kambuki Theater, welches voriges Jahr umgebaut wurde. Wer weiß, vielleicht folgt noch eine Aufführung irgendwann.. 🙂

Am Abend ging es dann nach Kugahara zum SKI HQ – Honbu Dojo. Leider zeigte Google Maps einen falschen Ort an (oder ich konnte einfach nicht lesen) und fuhr irgendwie quer durch die Gegend. Nach öfterem Nachfragen wurde mir dann der Weg so erklärt und aufgeschriebn, dass es ein Gaijin auch verstehen kann. Nach doppelter (oder sogar dreifacher) Fahrzeit konnte ich das Dojo endlich ausfindig machen. Wäre ja auch win Wunder gewesen, wenn alles glatt gelaufen wäre. Dazu kommt noch, dad ich die Trainingszeiten ja eigentlich nicht gewusst hatte. Also mam ich zu spät beim Dojo an, um noch mittrainieren zu können. Es wär ja auch sehr unhöflichunhöflich, wenn sich eine Fremde ins Training einfach hineinstellt wenn die noch dazu zu spät dean ist, nicht?! Nach einer kurzen Gesprächsphase mit einer Karatekerin vor Ort konnte ich dann abklären, dass ich die nächsten Tags vorbei schauen werde. Sie widmete sich dann wieder dem Training. Ich wollte mich grade hinsetzen und Suzuki-sensei’s Training mitverfolgen, als sich unser Gernot umdrehte und mich grüßte. Ja, etwas erstaunt war ich schon, dass man in Tokio einen österreichischen Karateka antrifft. Also beschloss ich, dass ich nach dem Training auf ihn warte, ein kleines Plauderchen darf ja dann auch nicht fehlen. Nun ja, aus den Plauderchen wurde dann ein Essen mit den Senseis, Gernot und mit dem einen oder anderen netten Bierchen. Die nächsten Trainings standen dann ohne Zweifel fest. ^_^ anschließend gings wieder nach Hause, diesmal aber ohne Umweg, denn mir wurde der Weg ganz gut erklärt und wie ich am günstigsten fahren kann. Gut, dachte ich und wollte zur letzten Linie umsteigen, als ich merkte, dass keine mehr in meine Richtung ging. Leider war ich um ein paar Minuten zu spät dran. Also gab es einen nächtlichen Spaziergang für mich. Ich ging und ging, aber irgendwie war die Strecke dann doch zuweit. Nach schätzungsweise 5 km und beim Tokyo Tower angekommen, nahm ich mir dann doch noch ein Taxi. Keine Entdeckungsreise mehr für diesen Tag, stand bereits genug auf den Programm!

Tokyo Tower

Tokyo Tower

Schon bereits die ersten paar Tags waren ziemlich actionreich. Bald folgt noch mehr! 😉

PS: ja, ich werde mich bemühen, dass ich mir nicht mehr so viel Zeit beim Schreiben lasse!^^ Mittlerweile weiß ich ja, wie ich das WiFi Problem halbwegs gut umgehen kann.

First images.

we’re not saying goodbye forever! departure!

Irgendwie vergeht die Zeit immer zu schnell, wenn man es nicht will. Schlussendlich möchte man gerne noch ein paar Tage dran hängen, um sich von allen Leuten verabschieden zu können. Aber es ist ja auch wieder kein Abschied für immer, also warum die Hektik?! Ich komm wieder, keine Frage! 😉
Festivals habe ich für heuer genug genossen, Abschiedsgrillerei hat stattgefunden, das letzte Vereinstraining ist nun auch schon vorbei, auch Verwandtenbesuche stehen momentan keine mehr an und die Zweisamkeit mit’n Schatz habe ich selbstverständlich auch sehr genossen. 😉 Also, von den Besten habe ich mich schon für das halbe Jahr verabschiedet.

Für die [(un-)freiwillig] Daheimgebliebenen gibt’s einen kleinen Trost: Ich lass im Blog so regelmäßig wie möglich was von mir zu hören! Also, wer Lust hat, kann mich bei meinen Abenteuern begleiten und den eigenen Senf dazu abgeben 😉 – je mehr desto besser und lustiger! Wie ihr schon bemerkt habt, schreibe ich die Beiträge manchmal in Englisch, manchmal in Deutsch – vielleicht wird es lustiger beim Lesen 😉 Nein, Spaß beiseite, ich will meinen internationalen Freunden auch die Möglichkeit geben, mitlesen zu können. Und ja, mein nicht fehlerfreies Englisch muss sowieso auf Trab gehalten werden.. ^_^

Wer eine Aussicht auf eine Postkarte haben will, kann mir Anschrift zukommen lassen. Vielleicht findet sich in einem halben Jahr einmal die Möglichkeit, dass ich welche schreibe (obwohl ich es sonst eher nicht gerne mache.. 😉

Ich werde weiterhin auf meinem Handy erreichbar bleiben, also SMS sind möglich, Anrufe werden wahrscheinlich nicht entgegen genommen. WhatsApp, Skype, Facebook etc. wäre – dank WLAN – die bessere Methode, um per Handy in Kontakt zu bleiben!
Falls ich später vorübergehend eine japanische Nummer haben sollte, wird sie natürlich auch bekannt gegeben!

 

Nun dann bleibt mir nichts anderes zu sagen. Die nächsten Grüße folgen aus Tokio. Ab die Post und rein in den Flieger!

 

PS: Halber Web schon fast geschafft 😉

last preperations done.

So far, so good. The most important things are done. Visa sticks in my passport – the allowence for another gaijin to come 😉 I also got an allowence for participating in a training in Tokyo at Honbu Dojo (domo arigatou gozaimasu, Koga-sensei, oss). I am so excited about this ^_^   Moreover, I printed some photos in order to keep good memories alive. Suitcase is nearly full – of course, I will take Mannerschnitten and Mozartkugeln with me ..;)  so to say, no more sorrows are left .. 🙂

so to say I am readyfor being a gaijin. the semester abroad can start. so actually, what do I wait for? ..

well, yes, for the plane leaving in the right direction straight to Japan!